Weg mit dem IE6

von Beni

An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass dieser Artikel vor mittlerweile fast 5 Jahren veröffentlicht wurde. Das bedeutet, dass sich mittlerweile sowohl meine Meinung als auch manche Tatsachen geändert haben können. Sollten irgendwelche Links nicht mehr funktionieren oder Informationen inzwischen falsch sein, wäre ich über einen Kommentar oder eine Mail dankbar.

2001 kam der Internet Explorer 6 auf den Markt und seine Verbreitung schwankt je nach Quelle zwischen 15 und 40 Prozent. Also immer noch eine ganze Menge, wenn man bedenkt, dass inzwischen bereits Version 7 und 8 draußen sind – von den vielen Alternativen mal abgesehen.

Durch die hohe Verbreitung dieses Browsers müssen Webseiten immer noch für IE6 optimiert werden. Optimiert heißt in diesem Zusammenhang vor allem um die vielen Bugs und Merkwürdigkeiten des IE6 so drumrumzuprogrammieren, dass die Seite trotzdem so dargestellt wird wie in den anderen Browsern. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das nicht nur extrem mühsam für den Entwickler ist, sondern auch für den End-User nicht nur Vorteile hat, da sich der Code dadurch aufbläht – und damit letztendlich auch die Ladezeit der Seite.

Die Initiative “IE6 No More” möchte dafür sorgen, dass der Internet Explorer 6 endlich vom Markt verschwindet und setzt dabei auf ein Hinweisbanner, das Benutzern des IE6 sagt, sie mögen doch bitteschön ihren Browser updaten:

IE6 No More!

Eigentlich eine ganz nette Idee so weit, allerdings stellt sich da gleich die Frage, wieso man Benutzern in Unternehmen, die ja oft nicht selbst ihre Software aktualisieren können, solche Banner vorsetzt. Ich glaube, wir haben da so eine Art Henne-Ei-Problem: So lange alle Seiten für IE6 optimiert werden ist für große Firmen keinerlei Druck da, den Browser zu updaten. Also muss irgendwo mal damit angefangen werden. Und ein kleiner Hinweis tut keinem weh, erhöht aber den Druck auf die Benutzer, diesen alten Softwaremist endlich in die Tonne zu treten.

[via Mashable]